80% Deiner Unternehmer­tätigkeiten
sind automatisierbar!

Warum dies eine Tatsache ist, Dein Unternehmen keine Ausnahme bildet und was Du tun kannst, um von diesem Fakt zu profitieren!

Erhalte jetzt ausgewählte BluePrints von Live-Projekten mit unserer Software

80% Deiner Unternehmer­tätigkeiten sind Tätigkeiten, welche Du für Dich
automatisieren kannst!

Warum dies eine Tatsache ist, Dein Unternehmen keine Ausnahme bildet und was Du tun kannst, um von diesem Fakt zu profitieren!

Warum ist das ein Fakt?

Diese (mancher möge sagen provokante) Aussage ist kein simpler Marketingspruch, vielmehr entstammt diese Tatsache dem bekannten Paretoprinzip. 1906 wurde dieses statistische Phänomen durch den italienischen Ingenieur, Ökonomen und Soziologen Vilfredo Pareto mithilfe der Pareto-Verteilung nachgewiesen.

Was das bedeutet?

Quasi alles ist 80/20 verteilt! Zum Beispiel auch der Umsatz Deiner Kunden. Denn statistisch machst du mit 20 Prozent Deiner Kunden 80 Prozent Deines Geschäfts. Umgekehrt mit der Mehrzahl von 80 Prozent Deiner Kunden nur 20 Prozent. Und das nicht aufgrund eines „einfachen“ Prinzips, sondern aufgrund einer mathematischen Verteilung, der Pareto-Verteilung.

Typische Routinen

Lass uns dieses Prinzip nun mal auf Deine täglichen Routinen und Deinen Alltag als Geschäftsführer übertragen.

Denn nur 20 % Deiner Tätigkeiten führen zu 80% Deines Ergebnisses!

Der Rest füllt den Tag dennoch aus und verhindert, dass Du als Geschäftsführer am Unternehmen arbeiten kannst, da die Routinen Dich im Unternehmen binden!

Kundenbeispiele dieser Routinen

Erhalte jetzt ausgewählte BluePrints von Live-Projekten mit unserer Software

Rechne Dir mal kurz aus wie viel neu gewonnene Zeit Du zur Verfügung hättest, wenn Du nur einen Teil der genannten Tätigkeiten mit unserer Software automatisieren würdest.

Du könntest diese neu gewonnene Zeit für das weitere Wachstum Deines Unternehmens, für die Erschließung neuer Geschäftsfelder und Kundengruppen oder einfach für Deine Familie oder die Weiterentwicklung Deiner Hobbies nutzen.

Die Skalierung Deines Unternehmens ist grundsätzlich über zwei Wege möglich

1. Neue Mitarbeiter

...durch die Anstellung von Fach- und Führungskräften

2. Automatisation

...von Geschäftsvorfällen, Routinetätigkeiten und dem Vertrieb!

Für viele Unternehmen ist die Möglichkeit über neue Mitarbeiter ebenfalls nur durch Automatisation zielführend zu verwirklichen.

Komplexere Tätigkeiten und Sachverhalte lassen sich ebenfalls durch automatisierte Einarbeitung (Onboarding) abbilden, ohne zusätzlich und wiederkehrend Zeit zu investieren.

Mit Blick auf Aufwand, Nutzen sowie mit zunehmenden Anforderungen an Komplexität, sollte also die Automatisation immer ein Thema für Dich sein.

Einmal eingerichtet laufen die Prozesse 24/7, an Sonn- und Feiertagen. Und Du erfreust Dich an dem Blick in den Kalender, auf die automatisch versendeten Angebote, oder besser noch, an dem Blick auf Deine Umsätze!

Wie das funktioniert?

Ganz einfach über einen oder mehrere Funnels!

Ein Funnel (zu deutsch „Trichter“) hat das Ziel die Menschen zu etwas zu bewegen.

Innerhalb der Prozesse im „Trichter“ wird von grob nach fein gefiltert sowie Anreize gesetzt, welche den Zielkunden mit dem Zielprodukt oder der Zieldienstleistung am unteren Ende des Trichters zu Deinem (Neu)Kunden, Termin, Gespräch, Angebotsempfänger, Schulungsteilnehmer, ja sogar Mitarbeiter macht.

Die Möglichkeiten zum Einsatz solcher professionellen Funnels sind somit lediglich durch die eigene Vorstellungskraft und Kreativität limitiert.

Diese Limits will ich für Dich komplett bei Seite räumen und Dir zeigen was alles möglich ist!

Ein paar Beispiels wie Du Funnels für Dich gewinnbringend einsetzen kannst

Arten von Funnels

Sales Funnel

Der bekannteste ist sicher der Sales Funnel, also Funnels, welche am Ende des Trichters einen Verkauf eines Produktes, einer Dienstleistung, einer Mitgliedschaft oder sonstiges als Zielsetzung haben.
Du verkaufst also automatisiert Produkte proaktiv und schaffst somit Nachfrage.
Der bekannteste ist sicher der Sales Funnel, also Funnels, welche am Ende des Trichters einen Verkauf als Zielsetzung haben.

Häufig will man aber auch aus einer Neueinführung eines Produktes oder einer Dienstleistung das Maximum an Aufmerksamkeit und Erfolg rausholen. Das geht häufig am besten mit dem sogenannten Launch Funnel.

Vielleicht hast Du auch schon von weiteren Funnels gehört, welche eigentlich zu jeden guten „Trichter“ dazu gehören sollten. Nämlich die Generierung von E-Mail-Adressen (Optin-Funnel) und das Kernstück: die automatisierten Mailsequenzen, was man auch als E-Mail-Funnel bezeichnen kann.

Du siehst diese Liste könnte beliebig fortgeführt werden, was in der Praxis auch stets passiert.
Ein gutes Beispiel ist der Recruiting-Funnel, welcher erst in den letzten Monaten so richtig aufkam. Also ein Funnel, welcher am Ende des Trichters die Einstellung neuer Mitarbeiter zum Ziel hat.